Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Offener Brief an OB Heinrichs | Rote Laterne im Behördenranking für Mönchengladbach |

Die Stadtspitze möge sich das negative Votum zu Herzen nehmen

Mönchengladbach nimmt den letzten Platz im bundesweiten „Behördenranking“ des Verbraucherschutzvereins Berlin/Brandenburg ein: „Kein Ruhmesblatt für die Führung der Stadtverwaltung“, so der Stadtvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) in Mönchengladbach, Franjo Schiller. Die Reaktion der Stadtspitze war abwehrend. Nach Meinung Schillers solle eine solche Platzierung aber Anlass zur kritischen Überprüfung des eigenen Standpunkts sein. Er nahm dies zum Anlass für einen „offenen Brief“ an OB Heinrichs.

Lieber Herr Oberbürgermeister Felix Heinrichs,

als ehemaliger Administrativ- und General Manager in großen Industrie- und Vertriebsfirmen im In- und Ausland mit tausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann ich Ihre Reaktion auf dieses Ranking verstehen. Bürger, die bisher immer sehr zufrieden mit den Angestellten der Stadtverwaltung waren, so wie ich, kamen nie auf die Idee, bei Google einen positiven Kommentar über die Stadtverwaltung abzugeben. Diejenigen, die ein oder mehrere schlechte Erfahrungen gemacht hatten, sind den Google Bewertungen dadurch natürlich in der Überzahl.

Dazu kommt noch mein Rat an einen Teil der unzufriedenen Kunden und auch Angestellten: Die Zauberformel der zwischenmenschlichen Beziehungen: Empathie.

Versucht euer Gegenüber besser zu verstehen. Versetzt euch in ihre/seine persönliche Lage. Eine Angestellte sagte mal vor 10 Jahren zu mir: „Ihre Anfrage ist schon erledigt.“ Meine Antwort war: „Oh, in nur 2 Tagen?“ Ihre Antwort: „Sie sind ja auch nett zu uns.“

Lieber Herr Heinrichs, Sie haben vor Ihrem Antritt noch nie ein Unternehmen mit mehreren tausend Angestellten geleitet. Die Wähler hatten damals auch auf Vorschlag Ihrer Partei ein "Greenhorn" gewählt. Als Kumpeltyp kommen Sie besonders bei unserer jüngeren Generation privat gut rüber. Ich auch. Aber in unserer jetzigen KKK-Zeit (Klima-, Kriege- und Krisenzeit) reicht das aber nicht. Noch viele Bürger unserer Stadt, wie auch ich, sind im Krieg geboren und haben viele Krisen im Leben gemeistert.

Franjo Schiller, Dipl. Betriebswirt
Vorsitzender des Stadtverbandes der ÖDP Mönchengladbach
Vorstandsmitglied des Kreisverbandes Düsseldorf-Niederrhein der ÖDP

Zurück